Archive für Beiträge mit Schlagwort: Lebewesen

 

… richtete seinen Kopf sofort auf, als er mich erspähte:

*

*

Dennoch ging ich unbeirrt und langsam auf ihn zu. Natürlich sprach ich ruhig auf ihn ein. Es ist doch immer das gleiche: Je mehr Respekt und Achtung sich Lebewesen gegenseitig entgegen bringen, desto besser kommen sie miteinander klar. So auch in diesem Fall: Je näher ich kam, desto friedlicher und geschmeidiger schien Herr Löwe zu werden. Als ich schließlich dicht vor ihm stand, hatte er längst seinen großen Kopf auf die Pranken sinken lassen und schaute ganz ruhig vor sich hin:

*

*

Auf der dem Szenario gegenüber befindlichen Seite beobachtete Frau Löwin fast grinsend die Ereignisse. Sie schien sowas zu denken wie „Menschen können echt albern sein“, sprachs aber nicht. Sie hatte eben das Herz am rechten Fleck. Statt dessen feixte sie sich eins und genoss noch einmal ob des bevorstehenden Aufhebens, das an diesem besonderen Tag für sie stattfinden könnte, ladylike lächelnd die idyllische Ruhe:

*

*

Liebste CC-Clara,

zu Deinem heutigen besonderen Geburtstag wünsche ich Dir alles Liebe und Gute! Ich wünsche Dir, dass Du jeden Tag mindestens einen Grund hast, um – fast in Schnappatmung übergehend – die Dezibelwerte jedes bisher auf diesem Erdball vernommenen Lachens zu brechen. Ich wünsche Dir, dass Dein neuer Lebensabschnitt sich so gestaltet, dass es besser kaum sein könnte. Und ich versichere: Mit Dir, liebste CC, macht mir das Albern ganz besonders viel Spaß! *g

Herzlichen Glückwunsch zum Geburtstag, Du Super-Löwin! ;o)

*

Allen Nicht-Geburtstagskindern wünsche ich einfach einen tollen Sonntag und viel Spaß mit diesem Beitrag!

 

 

Werbeanzeigen

 

 

***

Es ist kaum einmal möglich, eines oder beide Babys ohne Begleitung vor die digitale Linse zu bekommen. Stets ist eine Mami, beide und/oder die Tanten bei Ihnen, um die Kleinen zu schützen. Und wieder einmal zeigt sich, wieviel der Mensch vom Tier lernen könnte, wenn er nur endlich wollen würde:

Elefanten nehmen die schwächsten Mitglieder ihrer Gruppe immer in die Mitte, um sie zu schützen. Menschen drängen sie meist an den Rand der Gesellschaft und sind froh, wenn sie sie nicht mehr sehen müssen. Die größte Bestie unter allen Lebewesen ist eben doch wohl der Mensch an sich …

***